Mein letzter Sommer Cesarina Vighy

Von: Vighy, Cesarina [Verfasser].
Mitwirkende(r): Pflug, Maja [Übersetzer].
Materialtyp: materialTypeLabel  Computerdatei, 155 S. Verlag: Hamburg Atlantik 2016 , Medientyp: ebook , ISBN: 9783455170979.Themenkreis: Krankheit | Belletristik & Unterhaltung > Romane & Erzählungen > SchicksalGenre/Form: Belletristische DarstellungSchlagwörter: Lebensfreude | Myatrophische Lateralsklerose | Alter | Bibliothekarin | RomZusammenfassung: Die Sinne schwinden, körperliche Funktionen fallen aus, aber Amelias Geist bleibt rege. So erzählt sie in ihrem letzten Sommer von ihrem wechselvollen Leben und den Veränderungen, die die schwere Krankheit mit sich bringt.Mehr lesen »Inhalt: Mit siebzig Jahren ist Amelia schwer erkrankt. Den nahen Tod vor Augen, lässt sie ihr Leben Revue passieren, erzählt von der ungewöhnlichen Liebesgeschichte ihrer Eltern in Venedig, von der beglückenden Flucht des Mädchens in die Welt der Bücher, vom Entkommen aus der Enge des Elternhauses an die Universität in Rom, von der ersten Liebe und dem Leben als Bibliothekarin mit Mann und Kind. Ein Leben, das schließlich eine dramatische Wendung erfährt, als die Ärzte bei ihr die Nervenkrankheit ALS diagnostizieren. Doch dieses Schicksal meistert Amelia mit scharfzüngigem Witz und ohne jedes Selbstmitleid. Auch wenn sie all ihre Sinne verliert, ist sie fest entschlossen, sich einen Sinn zu bewahren: den für Humor.Mehr lesen »Rezension: Amelia, genannt Pucci, ist Anfang 70 und ohne größere Krankheiten ins Seniorenalter gekommen. Doch nun fällt sie immer wieder grundlos hin und ahnt, dass sie ernsthaft krank ist. Nach einer endlosen Odyssee durch etliche Arztpraxen und Kliniken lautet die Diagnose ALS, unheilbar und langsam fortschreitend. Die Sinne schwinden, der Körper gibt seine Funktionen nach und nach auf, nur der Geist bleibt rege. Und so lässt Pucci uns bzw. einen Erzähler in ihrem letzten Sommer an ihrem Leben in Venedig und Rom teilhaben. Krankheit und Tod sind die Themen, in die Cesarina Vighy die wechselvolle Lebensgeschichte Puccis bettet. Im Rückblick reflektiert Pucci selbstironisch ihre Fehler, versteht spät das Verhalten ihrer Nächsten, akzeptiert schließlich die Liebe ihres Mannes und der Tochter. Die große Stärke dieses Romans liegt in der Fähigkeit Vighys, die Darstellung mit Humor und sprachlich-sachlicher Distanz zu gestalten und so die tragische Entwicklung frei von Sentimentalität und Kitsch zu halten.Mehr lesen »
    Durchschnitt: 0.0 (0 Bewertungen)
Medientyp Heimatbibliothek Sammlung Signatur Status Fälligkeitsdatum Barcode Vormerkungen
Elektronisches Buch zum Download Elektronisches Buch zum Download Elektronische Bibliothek
eMedien Titel digital verfügbar ab dem 22.04.2020. Hier klicken zum Reservieren. Ausgeliehen 22.04.2020 00:00
Vormerkungen: 0

Powered by Koha